Weinberge in Regionen, die durch einen Mangel an Bodenfeuchtigkeit, begrenzte natürliche Bewässerung und geringe Niederschläge gekennzeichnet sind, stehen oft unter erheblichem Wasserstress für die Pflanzen. In diesen Regionen herrscht in der Regel ein trockenes oder halbtrockenes Klima, was eine Herausforderung für die Traubenproduktion darstellen kann. Einige dieser Regionen, in denen die Weinberge aufgrund dieser Bedingungen besonders gestresst sind, befinden sich in den südlichen mediterranen Breitengraden, an der Zentralküste Kaliforniens, in Zentralchile, Südafrika, Südaustralien und Südargentinien.

Bewässerung

Da das pflanzenverfügbare Wasser auch in bisher gut versorgten Regionen immer mehr zum Problem wird, kann die Kartierung der Bodeneigenschaften Aufschluss über die Bodentextur, den Feuchtigkeitsgehalt und die mineralische Zusammensetzung geben und dazu beitragen, diese Unterschiede zu verstehen,
um die Bewirtschaftungsmaßnahmen auf bestimmte Bereiche innerhalb eines Weinbergs zuzuschneiden.

Der Feuchtigkeitsgehalt des Bodens ist ein entscheidender Faktor für die Gesundheit der Reben und die Qualität der Früchte. Die elektromagnetische Induktionsmethode gibt Aufschluss über den Feuchtigkeitsgehalt des Bodens und hilft so den Verantwortlichen,
in den Weinbergen effiziente Bewässerungsstrategien umzusetzen und Probleme wie Überwässerung oder Trockenstress zu vermeiden.

Verwendung von ECa-Daten für den Weinbau | Geoprospectors

Der Topsoil Mapper ermöglicht eine schnelle nicht-invasive Datenerfassung auf großen Flächen auch in schwierigem Gelände. Das Bild zeigt den Einsatz des Topsoil Mappers in einem Weinberg in Klosterneuburg/Österreich in einer südexponierten, mineralreichen Lage (abwechselnd Mergel, Schiefer, Kalkstein und Sandstein) auf sehr steilem Gelände mit einem Gefälle von > 36 %.

Der Topsoil Mapper wurde auf diesem experimentellen Weinberg eingesetzt, in dem verschiedene künstliche Bewässerungsstrategien getestet werden. Der Sensor wurde zur Überwachung des pflanzenverfügbaren Wassers unter kontrollierten Bewässerungsbedingungen während der Vegetationsperiode eingesetzt.

Unterschiedliche Bewässerungsstrategien spiegeln sich deutlich in den erfassten ECa-Daten (scheinbare Leitfähigkeit) wider, die in der folgenden Abbildung
dargestellt sind.

Verwendung von ECa-Daten für den Weinbau | Geoprospectors

Gebiete mit sehr geringem pflanzenverfügbarem Wasser sind in rot dargestellt, während grün und blau gefärbte Gebiete ein höheres Wasserangebot aufweisen.
Deutlich sichtbar sind die Vorgewendegebiete - im Nordosten und Südwesten der Weinberge - wo es keine Bewässerung gibt und die Verdichtung aufgrund der intensiven, schweren Maschinenarbeit hoch ist. Die östlich beginnenden Reihen werden tropfbewässert, wobei die Wasserzufuhr in jeder dritten Reihe auf einen bestimmten Prozentsatz reduziert wird. Ab Reihe 9 werden die Pflanzen nur noch mit natürlicher Bewässerung versorgt. Da sich das verfügbare Wasser ändert, spiegelt sich dies in den ECa-Werten wider, die in der farbcodierten Karte dargestellt sind. Für das Fallstudiengebiet wird die ECa-Kartierung durch Insitu-Kalibrierung in eine Feuchtigkeitskarte des verfügbaren Wassers in der Hauptwurzelzone der oberen Bodenschicht (0 - 30 cm) umgewandelt.

Verwendung von ECa-Daten für den Weinbau | Geoprospectors

Schlussfolgerung

Insgesamt bietet die elektromagnetische Induktion wertvolle Einblicke in die Bodeneigenschaften und die Feuchteverteilung, was sie zu einer vielseitigen Methode für die Bodenkartierung im Weinbau macht.

Sie ermöglicht es Weinbauern, fundierte Entscheidungen zu treffen, die die Traubenproduktion optimieren, die Fruchtqualität verbessern und nachhaltige Praktiken fördern.

© 2022 Geoprospectors GmbH. All rights reserved
bookmarkchevron-down
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram